teilungen

15.- 18 / 22.- 25 September 2016
Begrüssung: 16. September 2016

Alexander Barthelmie, Karin Borer, Félicia Eisenring / Isabell Bullerschen, Franziska Ewald, Silvio Faieta, Rolf Flüeler, Marie Griesmar, Manuela Hitz / Tamara Widmer, Dominik Hodel / Jeff Rossi, Egija Inzule, Thomas Knüsel, Anna Krammig, Eleonora Meier, Maya Minder, Marion Ritzmann, Cyrielle Schweizer, Nadja
 Solari, Nora Steiner, Aljoscha Thomas, Gian-Andri Töndury, Max
 Treier, Philip Ullrich, Tilde
 von Overbeck, Ingrid Wildi Merino

Mit Gastbeiträgen von Sarah Abu Abdallah, Wung Au, Valentin Beck, Sofia Bempeza, Ursula Biemann, Bruce La Bruce, Pepe Dayaw, Sebastian Dietrich, Gabriel Flückiger, Sonia Genoese, Desiree Gnaba, Fred Lonidier, Lea Schaffner, Romy Rüegger, Philip Scheffner, Riikka Tauriainen, Lolo Vin, Jeremy Wade, Olivia Wiederkehr, Ian Wooldridge

Drei, zwei, eins – ein Countdown durchzieht die diesjährige Zürcher Master Fine Arts Degree Show. In einem teilweise leer stehenden, auf den Abbruch wartenden Bürogebäude aus den 1980er-Jahren in Zürich West reiht er die Ausstellung, die Performances, Screenings, Workshops, Lectures und Gespräche der Absolventen und geladener Gäste zu einem vielfältigen Ganzen. Er taktet einen Moment des Übergangs.

Die Absolventen arbeiteten dafür in Gruppen und entwickelten als solche in- und dividuelle Ausstellungsbeiträge und übernahmen eine kuratorische Mitverantwortung für die Aktivierung ihrer geteilten Verhältnisse. Es wurden Ähnlichkeiten und Kontraste herausgearbeitet, um ein faszinierendes Veranstaltungsprogramm und eine Ausstellungsform zu erstellen, die in ihren Teilungen verbindet und in ihren Verbindungen immer auch teilt.

Man trifft neben Nora Steiners Malerei dunkler Ein- und heller Ausgänge und Anna Krammigs Schattenwürfen absenter Gegenstände, auf Gedanken- und Zeitreisen: Die PEER/SPECTIVE von Philip Ullrich ist der fiktionale Gegenentwurf zur Zentralperspektive, welche die Sichtweise auf die Welt um ein Individuum und dessen Augenpaar aufbaute. In der PEER/SPECTIVE teilen alle Anwesenden alle Wahrnehmungen und Empfindungen gleichzeitig; sie sind durch das umfassende „Allnet“ miteinander verbunden. Gian-Andri Töndury dagegen lässt sich vier Wochen buchstäblich von seinen Gedanken lenken. Er erstellt einen Themenkompass, der ihn mit seiner Lese-, Denk- und Schreibarbeit kreuz und quer durch die eurasische Landmasse lotst.

Im Modus des Countdowns artikulieren sich auch diskursive und kuratorische Arbeiten in der Degree Show nun öffentlich. Ihr Interesse an Organisations- und Protestformen in vorherrschenden Hierarchiestrukturen hat Egija Inzule mit einer anderen Masterarbeit in Verbindung gebracht: der des amerikanischen Künstlers Fred Lonidier aus dem Jahr 1972.

Konfliktlinien, die sich entlang territorial bestimmter sowie entgrenzter Landschaften und Körper ziehen, zeichnen sich in den Beiträgen von Ingrid Wildi Merino und Manuela Hitz / Tamara Widmer ab. Während Wildi Merino mit dem Material Kupfer grenzenlose Rohstoff- und Warenströme und den Raubbau an Territorien wie Subjekten aufzeigt, sind die installativen Arbeiten von Hitz / Widmer feine wie störende Suchbewegungen entlang räumlicher Grenzen und traumatisch geladener Mentalräume.

Die „teilungen“ verstehen sich dabei formend; sie nehmen das philosophische Denken eines Dividuellen auf, teilen sich nicht auf oder ein, sondern teilen eine Situation. Sie stärken das Singuläre, das Trennende und das mögliche Gemeinsame in einem dichten Beziehungsgeflecht.

teilungen wird kuratorisch und gestalterisch begleitet von Joerg Franzbecker (Kurator, Berlin), Christian Huebler (Künstler und Dozent am MFA) und Katrin Mayer (Künstlerin, Berlin/Düsseldorf).

Detaillierte Angaben zum Veranstaltungskalender finden Sie unter masterfinearts.zhdk.ch.

Zur Ausstellung erscheint eine Publikation in Form eines eBooks.

Für weitere Auskünfte wenden Sie sich bitte an Claudia Kübler: claudia.kuebler1@zhdk.ch.

  • Züricher Hochschule der Künste 25.8.2016 11.20 Uhr

    Looking good!

Karte wird geladen ...

Logo Westnetz