Externe Personalrekrutierer sorgen für Entlastung

Gutes Personal wird immer rarer. Der demografische Wandel ist deutlich zu spüren. Während sich früher die Fachkräfte um die Firmen bemühen mussten, müssen nun die Firmen Anreize schaffen, um Mitarbeiter zu werben. Dies ist mit hohen Kosten verbunden. So müssen Anzeigen geschaltet, Messen besucht, die Social Media Plattformen gepflegt und Bewerbergespräche geführt werden. Dies ist nur ein kleiner Bruchteil der Anstrengungen, die eine Firma unternehmen muss, um den passenden Mitarbeiter zu finden. In ganz speziellen Branchen kommt darum die externe Personalbeschaffung zum Tragen. Wenn der Personalrekrutierer zum Einsatz kommt, soll er die eigene Firma entlasten und gutes Personal finden.

Personalrekrutierer: Die Vorteile für Unternehmen

Ein Personalrekrutierer übernimmt für die Firma den kompletten Prozess der Rekrutierung. Hierzu muss der Auftraggeber im Vorfeld möglichst viele Informationen über die Stelle und auch über den gewünschten Mitarbeiter zur Verfügung stellen. Anhand dessen werden über verschiedene Wege Bewerber gesucht. Teilweise besteht sogar eine Datenbank von Bewerbern, die auf der Suche nach einer neuen Herausforderung sind. Wobei hier jeder Headhunter und Rekrutierungsprofi seine eigenen Methoden hat. Und gerade darin liegt der grosse Vorteil für Unternehmen: Dieses spezifische Knowhow ist nicht immer im eigenen Unternehmen vorhanden. Darum macht es Sinn, hier extern “einzukaufen”.

Vorteile für Bewerber

s gibt Stellen, die werden nicht offiziell ausgeschrieben. Und meist sind dies die besonders interessanten Stellen. Die allererste Konaktaufnahme wird der Vermittler vornehmen. Dabei führt der Bewerber ein Gespräch mit dem Vermittler, der – sofern die Voraussetzungen passen – gute Ratschläge im Hinblick auf das „echte“ Bewerbungsgespräch mit dem Unternehmen geben kann. Er ist somit als eine Art Berater zu sehen, der Bewerber bei ihrer Suche nach einer neuen Stelle unterstützt. Und die Kosten? Natürlich kostet ein Personalrekrutierer Geld. In der Regel wird ein gewisser Prozentsatz des Bruttojahresgehaltes des vermittelten Mitarbeiters als Provision vereinbart. Dieses Geld muss allerdings erst dann gezahlt werden, wenn der Bewerber tatsächlich eingestellt wird. Das Unternehmen hat somit keine Risiken. Gerade bei sehr speziellen Stellen, die hoch qualifiziertes Personal erfordern, eignet sich die Zusammenarbeit mit einem Personalvermittler, da dieser meist über gute Kontakte verfügt und nicht zögert, mögliche Bewerber von anderen Firmen abzuwerben. Für den Bewerber fallen übrigens keine Kosten an. Er kann somit seinen eignen Marktwert überprüfen und sich passende Jobangebote geben lassen, ohne je eine Verpflichtung einzugehen. Fazit Will ein Unternehmen gutes Personal finden, lohnt es sich auf einen externen Personalrekrutierer oder Headhunter zurückzugreifen. Und wer nachrechnet wird erkennen, dass ein Vermittler nicht nur genau die gewünschten Personalvorschläge liefert, sondern auch Zeit und damit Geld spart.

>> Weitere Informationen

Karte wird geladen ...

Logo Westnetz