Die Seele der Musik

Es ist nichts Neues: Schallplatten sind wieder hipp! Doch weshalb pressen aktuelle Bands ihr Album wieder auf Vinyl? Eine kluge Marketing Idee oder nur ein Hipster Hype ? Wir besuchten Panthera Records im Kreis 5, einen Laden, der seit über 30 Jahren Schallplatten verkauft.

Trotz aller Schwarzmalerei: Die Musik CD war immer noch eines der beliebtesten Weihnachtsgeschenke im letzten Jahr. Auch wenn die Verkäufe stetig zurück gehen und Musik mittlerweile meist durch Spotify, napster und Co. im Internet „gestreamed“ wird, kauft man sich das neuste Album des Lieblings-Interpreten immer noch gerne als persönliches CD Exemplar. Die Plattenfirmen wissen jedoch schon längst, dass mit den CD Verkäufen kein grosses Geld mehr zu verdienen ist. Lange genug war dies ein Millionen-Geschäft, da wird es Zeit, sich etwas Neues zu überlegen.

Vinyl kommt zurück

Ein anderer Trend, der sich schon seit ein paar Jahren abzeichnet, lässt sich deutlich am grössten Musikmarkt der Welt in den USA beobachten. Das „schwarze Gold“ ist wieder in den Musikläden zu sehen. Der Verkauf von Schallplatten in den USA ist im letzten Jahr um satte 52 Prozent gestiegen. Ein enormer Aufschwung. Doch wie sieht es bei uns aus? Gibt es denn überhaupt noch Läden, welche aktuelle Vinyl Platten verkaufen?

Man braucht nicht bis nach Amerika zu reisen, um dem Goldrausch zu verfallen. Unweit der Langstrasse in Zürich bei Panthera Records im Kreis 5 kann man dem Fieber nachgehen- und dies schon seit über 30 Jahren!

Seit 2004 steuert Marc Fuhrmann den Musikladen, welcher im Gründungsjahr 1984 der schweizweit erste auf elektronische Musik spezialisierte Plattenladen war. Auf zwei Stockwerken bietet der unscheinbare Laden im Wohnquartier an der Johannesgasse alles, was Liebhaber von Techno, Progressive, House, Indie und Elektro Musik zu begeistern vermag.

Der sogenannte Vinyl-Boom werde von den Medien gerne etwas übertrieben, findet Marc Fuhrmann. Im elektronischen Bereich werden gerade einmal 300 bis 500 Exemplare gepresst. Dennoch gibt es ein Revival: „Zur Zeit sind es vor allem die Sparten Rock, Pop und auch Schlager, welche es verstanden haben, neue Alben neben Digital auch als Vinyl herauszugeben und dadurch vom Hype der Schallplatte zu profitieren.“ Wenn man als Independent Band sein Album als Vinyl präsentieren könne, so sei dies wie eine goldene Visitenkarte. Früher war es genau umgekehrt, da erreichte man vor allem mit elektronischer Musik die grossen Verkaufszahlen.

Neue Marketing-Idee

DJ Bobo hat es seit seinen Anfängen vorgemacht: Merchandising ist ein wichtiger Teil im Musikgeschäft. Nicht umsonst bieten Bands wie AC/DC oder Depeche Mode eine ganze Sammel-Box inklusive Schallplatte, CD, Poster und Booklet an, wofür man gerne auch mal etwas mehr bezahlt. Schliesslich sind die grossen Umsätze mit der Musik alleine nicht mehr zu machen.

Fuhrmann: „Gerade vor kurzem war ich an einem Konzert von Dieter Meier. Am Ende der Show kauften viele seine Schallplatten, welche er persönlich signierte.“

Die aktuellen Verkäufe von Vinyl Platten seien mittlerweile wieder dort, wo sie Mitte der 80er Jahre gewesen seien, also vor dem 90er Disco-Elektro Aufschwung.

So wie in der Mode oder beim Möbel Design ist auch in der Musik Vintage wieder angesagt. Sowohl die Musik mischt alte Soultitel mit modernem House-Pop - siehe „The Avener-Fade out Lines“- aber auch das analoge Medium Vinyl finden besonders junge Leute extrem cool. „Vor fünf oder sechs Jahren bekam man noch den Dinosaurier Stempel, wenn man Schallplatten kaufte“, meint Fuhrmann. Heute hat sich das geändert. Fakt ist, dass auch in den Clubs die Musik auf Schallplatte sich um einiges besser anhört. Es werden keine Frequenzen abgeschnitten. Dies sei vielleicht etwas schwierig zu verstehen. Klar ist, dass ein MP3 File stark komprimiert wird, damit überhaupt solch grosse Anzahlen von Titeln auf einem Phone oder Player Platz finden.

DJ Marc Fuhrmann

Marc Fuhrmann, der seit Jahren auch selbst DJ ist, kam immer wieder auf Vinyl zurück. „Wenn ich auflege, möchte ich bei den Menschen sein und mich nicht auf den Computer konzentrieren müssen. Vinyl zu spielen, ist ein Handwerk und zeichnet das Mix-Können eines DJ aus.“

Man sieht die Leidenschaften für Vinyl Marc Fuhrmann an. Wer seinen Laden betritt, erhält nicht nur eine persönliche Beratung, sondern auch das Gespür, dass eigentlich nur physische Tonträger der Musik wirklich gerecht werden. Deshalb wird er den Laden weiter ausbauen, damit auch Freunde von Pop und Rock die aktuellen Hits auf Schallplatte kaufen können.

Die „Schwarzmaler“ hatten vielleicht doch recht: Die schwarze runde Platte könnte sogar die digitale CD überleben.

Karte wird geladen ...

Logo Westnetz