Bei der Renovierung selbst Hand anlegen

Das Eigenheim ist zweifellos eines der größten Ziele im Leben der meisten Menschen. Immerhin bieten die eigenen vier Wände nicht nur Wohnen ohne Mietverpflichtungen, sondern auch eine optimale Vorsorge für das Leben im Alter.

Sogar kommende Generationen lassen sich durch den Kauf einer Wohnung oder eines Hause zukunftsweisend absichern. Nicht selten bleiben Immobilien daher über Jahrzehnte hinweg im Besitz ein und derselben Familie. Die Suche nach einer Wohnung in Zürich West ist dank der aufstrebenden Struktur des Quartiers nicht schwer. Da die Nachfrage jedoch ungebrochen ist, sollten künftige Käufer schnell handeln. Wer Glück hat und Inhaber einer schicken Eigentumswohnung wird, genießt die Chance auf ein individuelles Zuhause. Dieses Hochgefühl lässt sich noch weiter steigern, wenn der neue Hausherr bei der Renovierung der Wohnung selbst zum Künstler wird.

Planung ist ein Erfolgsgarant

Freie Eigentumswohnungen finden sich in Zürich West in verschiedenen Häusern und Gemeinschaften. Ob am Pfingstweidpark oder im Hard Turm Park – wohnen lässt es sich hier vor allem luxuriös und einzigartig. Der besondere Luxus wartet beispielsweise im Mobimo Tower auf anspruchsvolle Bewohner. Room Service und Wellnesseinrichtungen stehen den Eigentümern der Wohnungen in diesem Komplex zur Verfügung. Es geht jedoch auch im Quartier durchaus bodenständiger. So müssen neue Bewohner nicht fürchten, in der absoluten High Society zu leben, denn auch Familien finden in Zürich West eine einladende Umgebung. Die Renovierung der Eigentumswohnung im Quartier müssen neue Besitzer nicht unbedingt fachlich versierten Unternehmen überlassen. Wichtig ist es jedoch, die eigenen Fähigkeiten und Kenntnisse einzuschätzen, ohne dabei eine Überforderung zu erschaffen. So können für die Installation von Elektronik oder Sanitäranlagen durchaus Fachleute zu Raten gezogen werden.

Leichter von der Hand gehen Arbeiten, die die Schönheit der Wohnung hervorheben sollen. Mit Bodenbelägen, Wandverkleidungen und individuellen Möbeln lassen sich auf persönlicher Basis eigene Wohnträume realisieren. Der Eigentümer hat mit all diesen Aufgaben sicherlich einige Arbeit und braucht vor allem Durchhaltevermögen und Geduld. Daher ist es wichtig, die anstehenden Aufgaben detailliert zu planen und gegebenenfalls einen Zeitplan aufzustellen. Auch eine zusätzliche Kostenkalkulation kann nicht schaden, denn dann wissen Immobilieneigentümer genauer, welche finanzielle Belastung zu erwarten ist. Die Dinge selbst in die Hand zu nehmen, erfordert zusätzlich zu einer soliden Planung auch den Schutz der eigenen Person. Wer mit schweren oder scharfkantigen Gegenständen arbeitet, sollte dies keinesfalls ohne geeignete Schutzkleidung tun. Umfassende Informationen über Sicherheitsschuhe, Handschuhe und gegebenenfalls sogar Schutzhelme finden ambitionierte Handwerker hier. Erst wenn die eigene Schutzausrüstung komplett ist, sollte mit den Renovierungsarbeiten begonnen werden.

Der Boden kommt zum Schluss

Die Renovierung der neuen Eigentumswohnung sollte stets nach einem gewissen Prinzip erfolgen. Was erfahrene Handwerker bereits wissen, erschließt sich Personen mit wenig Kenntnis möglicherweise erst auf den zweiten Blick. Vorschnelles Handeln kann die Ergebnisse der aufwendigen Renovierung dann durchaus verschlechtern. Um das zu vermeiden, sollte zu Beginn der Renovierung nicht direkt der Bodenbelag verlegt werden. Dies ist ein durchaus häufiger Fehler, der allerdings ärgerliche Folgen nach sich ziehen kann. Auch wenn die Neugierde bereits groß ist, sollten Parkett oder Laminat erst dann verlegt werden, wenn die Gestaltung der Wände abgeschlossen ist. Auch andere grobe Arbeiten, die dem empfindlichen Bodenbelag Schaden zufügen könnten, müssen zu Beginn durchgeführt werden.

Es lohnt sich also, mit dem Anlegen der Wände zu starten. Das Farbkonzept spielt hierbei eine wichtige Rolle, weswegen es unbedingt schon in der Planungsphase festgelegt werden muss. Zu einem individuellen Quartier wie Zürich West passt glücklicherweise jedes erdenkliche Konzept. Von quietschbunt bis hin zu edel und gedeckt in Creme und Grau ist alles möglich. Sind die Wände dann in die gewünschten Farben getaucht, dürfen sanitäre Einrichtungsgegenstände installiert werden. Ausnahmen bilden hiervon selbstverständlich Küchenmöbel, da der Bodenbelag nur sehr schwer verlegt werden kann, wenn die gesamte Küche bereits steht. Erst am Schluss, wenn alles stimmt, dürfen die schweren Pakete endlich ausgepackt werden.

Einrichten und endlich Wohnen

Die Phase der Renovierung kann je nach Dauer und Aufwand durchaus ermüdend sein. Nicht umsonst sind der Bau eines Hauses oder auch ein aufwendiges Renovierungsprojekt ein häufiger Grund für Streit in Beziehungen. Sicherlich wird sich daher mit dem Abschluss der letzten Handgriffe bei allen Beteiligten ein Hochgefühl einstellen. Mit passenden Möbeln, die im Bestfall schon eine Weile vor dem Abschluss der Renovierung bestellt wurden, gelingt der Einstieg in den angenehmen Teil des Wohnungsprojektes. Auch hier greift wieder der Grundsatz der guten Planung, denn gemeinsam mit dem Farbkonzept für Wände und Böden sollten auch die Möbel ausgewählt werden. Kaum etwas ist enttäuschender als eine Wohnung, in der nach monatelanger Arbeit ein unstimmiges Gesamtkonzept entstanden ist.

Mit Geduld und Fingerspitzengefühl können sich auch Neulinge auf dem Gebiet der Renovierungsarbeiten ihren privaten Wohntraum in Zürich West erfüllen. Nicht gezögert werden sollte hierbei auch, wenn Freude und Familie ihre Hilfe anbieten. Gemeinsam geht die Arbeit schneller und oft auch angenehmer von der Hand. Zur Belohnung für alle Beteiligten ist eine Einladung zu einem gemütlichen Essen eine gute Idee. Wer nicht gleich die neue Küche entweihen will, findet beispielsweise in der Nietturm Bar im Schiffsbau die optimale Location, denn von hier aus ist die gesamte Skyline der neuen Heimat zu sehen.

Karte wird geladen ...

Logo Westnetz